Übersetzungswerkzeuge

Übersetzungswerkzeuge

Übersetzer benutzen verschiedene Übersetzungswerkzeuge. Am bekanntesten sind die Translation Memory-Systeme (Übersetzungsspeicher) , die maschinelle Übersetzung und digitalen Glossare oder Terminologiedatenbanken.
Translation Memory-Systeme teilen einen Text in der Ausgangssprache in „Segmente“ auf (was meist ungefähr einer Einteilung nach Sätzen entspricht) und speichern das Ausgangssegment zusammen mit dem übersetzten (Ziel-)Segment als Übersetzungseinheit. Wenn sich ein zuvor bereits übersetztes Ausgangssegment im aktuellen Projekt wiederholt (entweder als exakte oder als „teilweise“ Übereinstimmung, d. h. als Fuzzy Match) schlägt die CAT-Software das dazu entsprechende gespeicherte Zielsegment vor. Dieser Einsatz erweist sich gerade bei sich stark wiederholenden Texten, die gewöhnlich eher im technischen als im literarischen Bereich liegen, als sehr nützlich.
Bei der maschinelle Übersetzung (wie z. B. von Google Translate oder Microsoft Translator angeboten) werden große zweisprachige Datenmengen und fortschrittliche Software dazu genutzt, Übersetzungen zu erstellen, die immer brauchbarer werden, obwohl der Einsatz aufgrund von Problemen mit der Datensicherheit in einigen Bereichen (z. B. bei der medizinischen Übersetzung) verboten sein kann. Translation Memory und die maschinelle Übersetzung funktionieren am besten mit Wortketten, die zumindest etwas Kontext enthalten.

Übersetzungswerkzeuge – Terminologiemanagement

Terminologiemanagement ist die Verwaltung aller Begriffe und Benennungen einer Fachsprache. Am einfachsten ist sie eine einfache Liste an Begriffen in einer Sprache zusammen mit der entsprechenden Übersetzung in einer oder mehreren Sprachen, also praktisch ein Glossar oder eine Terminologiedatenbank (termbase). Solche Terminologie-Datenbanken werden von Unternehmen oder Regierungsorganisationen erstellt, um die Verwaltung ihrer eigenen Übersetzungen zu unterstützen und für die Konsistenz der Terminologie zu sorgen (z. B. Inter-Active Terminology for Europe (IATE). Sie werden aber gegebenenfalls auch von Übersetzern angelegt, um vorher bereits übersetzte Begriffe zum späteren Nachschlagen zu speichern. Man nutzt hierzu entweder eine einfache Exceltabelle oder eine professionelle Software wie etwa die Multiterm-Datenbank von SDL oder Xbench von ApSIC. Terminologie-Datenbanken als Exceltabelle können „per Hand“ erstellt werden, indem einfach die Begriffe der Ausgangssprache in eine Spalte und die der Zielsprache in der entsprechenden nächsten Spalte eingetragen werden. Dieses mühsame Vorgehen kann in einem gewissen Umfang durch automatische Systeme zur Terminologie-Extraktion (wie z. B. Xbench, Synchroterm (Terminotix) oder Multiterm Extract (SDL)) umgangen werden, es ist jedoch bei allen noch eine gewisse manuelle Bearbeitung vor der Extraktion (wie etwa das Importieren von Wortlisten) oder nach der Extraktion (wie etwa das manuelle Clean-up) erforderlich. Einige sind in regelbasierten maschinellen Übersetzungssystemen integriert, z. B. Systran Business Translator (15 Sprachen) und PROMT Professional (5 Sprachen) und werden von Uwe Muegge (Senior Tools Translation Strategist bei CSOFT) als kostengünstige Terminologie-Extraktions-Tools für freiberufliche Übersetzer und kleine Agenturen empfohlen [1,2]. Ein weiteres ausgezeichnetes Extraktionstool ist Similis, das in ein kostenloses Translation Memory-System integriert ist und das zweisprachige Glossare aus TMX-Dateien exakt extrahieren kann.

Diese beiden durchsuchbaren Online-Glossar-Datenbanken könnten für Sie hilfreich sein:
Lexicool Eine Datenbank mit zwei- und mehrsprachigen Online-Wörterbüchern mit Links zu über 7.500 Wörterbüchern und Glossaren.
Termcoord Eine Datenbank mit Glossar-Links, die vom Team, das die EU-Terminologie-Datenbank (IATE) koordiniert, zur Verfügung gestellt wird.

Referenzen:
1. Muegge, Uwe (2012) Ten things you should know about automatic terminology extraction (Part One) (Zehn Fakten, die Sie über die automatische Terminologie-Extraktion wissen sollten, Teil 1).
2. Muegge, Uwe (2012) Ten things you should know about automatic terminology extraction (Part Two) (Zehn Fakten, die Sie über die automatische Terminologie-Extraktion wissen sollten, Teil 2).


Übersetzt vom Englischen ins Deutsche durch textransfair